3-D-Drucker revolutionieren zurzeit das Denken rund um gestalterische Berufe und beflügeln die Fantasie von Designern, Architekten, Unternehmern und Heimwerkern. Auf der CeBIT stellen Unternehmen aus der ganzen Welt die aktuellsten 3-D-Drucker vor.

Im Dokumentarfilm „Printing the Legend“ mischt ein kleines amerikanisches Unternehmen namens Formlabs die Marktführer der 3D-Druck-Szene mächtig auf. Im März präsentiert sich Formlabs erstmals in Halle 12 auf der CeBIT in Hannover und bringt den revolutionären „Form 1+“ 3D-Drucker mit. Für die hohe Auflösungen der gedruckten Objekte nutzt das Unternehmen Stereolithographie (SLA). Formlabs wurde 2012 von einem Team am MIT (Massachusetts Institute of Technology) gegründet.

Das gesamte Spektrum von 3-D-CAD-Lösungen, 3-D-Visualisierungen und 3-D- Druck zeigt der in Europa führende Anbieter Kisters in Halle 3. Kunde der Software-Lösungen ist unter anderem der 3-D-Druckerhersteller 3-D-Systems. In derselben Halle zeigt das tschechische Unternehmen be3D einen Drucker für besonders große Maße (105cm x 80cm x 219cm), und einen der schnellsten 3-D-Drucker auf dem Markt. Eine besonders große Produktauswahl zeigt iGo3D in Hannover. Vom preisgünstigen DIY-Bausatz bis zum fertig montierten Stand-Alone Gerät bietet das Unternehmen sowohl 3-D-Drucker als auch 3-D-Scanner, 3-D-Software, 3-D-Filament und 3-D-Druckzubehör. Erstmals zeigt auch Canon Korea Business Solutions den 3-D-Drucker „Marv“ mit speziellen Sicherheitsfeatures und automatischer Skalierung, Kalibrierung und Ausgabe. Auch das Partnerland China zeigt 3-D-Druck auf der CeBIT. Das Unternehmen Jiangsu Sainty Runlong Trade zeigt in Halle 16 aktuelle Lösungen.

Über den Autor
Nachteule
Autor: NachteuleE-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Redaktion
Freund der guten Spiele...



Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren